0,00 (0 Artikel)

Kräuterflädle in Knochenbouillon*

Mit Fensterbankkräutern im Crêpes-Shaker gemacht.

Frische Kräuter haben auf der kleinsten Fensterbank Platz. Ebenso wie die frische Zubereitung von Flädleteig aus Eiern, Mehl und Milch/Wasser nur wenige Minuten verbraucht, z.B. wenn er im Crêpes-Shaker gemacht wird. Das geht sogar zwischendurch in der Pause und erzeugt kein Schmutzgeschirr. Denn der fertige Teig bleibt im Shaker, der durch seine hohe schlanke Flaschen wie eine Milchflasche in die Kühlschranktür passt und über zwei bis drei Tage hinweg portionsweise verbraucht werden kann. Lohnt sich und ist natürlich frei von Konservierungsstoffen, weil eben selbst gemacht.
 

ZUTATEN für 4 Portionen

300ml Milch (Wasser oder Buttermilch oder Wasser/Milch-Mischungen gehen auch).
1/2 TL Salz
3 Eier Gr. L
150g Mehl (z.B. Dinkel-, Weizen oder Vollkornmehl)
1 EL kleingeschnittene frische Kräuter (tiefegekühlte oder getrockene gehen auch)

600ml Bouillon (aus dem Glas, selbstgemacht und frisch serviert oder aus den selbstgemachten Vorräten vom Einkochen oder Einfrieren).


Anleitung:
1.    Pfannkuchenteig im Crêpes-Shaker gemäß Rezeptaufdruck zubereiten.
2.    Zum Schluß kleingeschnittene Kräuter zum Teig geben. Nochmals kräftig shaken.
3.    Der Teig kann gleich verwendet werden oder aber gekühlt (in der Kühlschranktür) für den späteren Verbrauch bis zu 2-3 Tagen    
       aufbewahrt werden.
4.    Pfannkuchen abbraten, aus der Pfanne heben und sofort zusammenrollen.
5.    Fertige Bouillon (Knochen-, Rinder- oder Hühnerbouillon aus dem Glas oder frisch selbst gekocht) erhitzen und in Suppenteller gießen.
5.    Von der Pfannkuchenrolle schmale Streifen abschneiden und die so erzeugten Kräuterlädle zur Bouillon in den Teller legen. Servieren.

*Knochenbouillon empfehlen wir besonders, weil sie viele Vorzüge hat. Die da wären:
- Besonders viele gute Inhaltsstoffe wie Kalzium, Omega-3-Fettsäuren, Kollagen (erts nach 90 min. Kochzeit)
- Nachhaltig, weil das ganze Tier verwertet, wenn auch die Knochen genutzt werden.
- Sehr preisgünstig selbst zu machen, weil 1 Kilo Suppen- bzw Fleischknochen (immer auch ein paar Marknochen dazu tun) oft nur ein paar Euro kostet.

TIPP: Wer sie selber macht, brät die Knochen im 3-Liter-(oder besser 5-Liter-)Suppentopf in erhitztem Rapsöl an und gibt dann das Suppengemüse dazu. Wenn es schenll gehen soll, dann Tiefkühl-Suppengemüse verwenden. Das Verhältnis von Knochen zu Suppengemüse sollte in etwa eins zu eins sehr. Mit Wasser auffüllen, 2 EL Salz dazu und einige Stengel frische Petersilie. Mindestens 90 min. Köcheln lassen. Abschließend Brühe abseihen. Idealerweise Bio-Zutaten verwenden.